Wir beginnen langsam, in Polen

Hallo zusammen,
jetzt habe ich endlich Luft, Euch einmal zu schreiben. Es ist ja schon eine etwas aufregende Zeit, eine Weltreise vorzubereiten. Etwas Kraft kostet das schon… Jetzt sind unser Hab & Gut wieder sicher verstaut im Schiffscontainer bei ‘Lager-Gut’ in Düsseldorf. Wie sollte es anders sein: am Ende hat gerade so alles reingepasst. Es war wieder eine gute Gelegenheit, alten Kram (endlich) über Bord zu werfen. Es hat sich mehr angesammelt, als wir dachten… und in der Scheurenstraße in Düsseldorf geht das Sperrmüll-Machen einher mit einem nicht immer ganz erfreulichem Begleiteffekt: kaum steht die erste Kiste Sperrmüll draußen, kommen die Sperrmüll-Sammler und das Chaos tobt… (aber so richtig!). Die Wohnungsübergabe gelang reibungslos und so waren wir dann – nach der Abschiedsparty am Düsseldorfer Jachthafen – auch schon ready to go.

Was es sonst noch zu organisieren gab? Krankenversicherung (mittelschwerer Albtraum), Rentenversicherung, Wischnewski-Inspektion, Wohnort-Ummeldung, Fahrzeug-Ummeldung, Adressänderungen mitteilen, …das mit den Jobs…, Abschiedsparty planen, Visums-Fragen klären, Verträge kündigen, Umzug vorbereiten, Impfungen (9x, Autsch!), Motorräder fit machen, Offroad-Training mit dem Wischnewski, ..usw. es war so einiges zu tun…

Die Woche nach der Abschiedsparty haben wir noch unsere Familien in Kassel & Göttingen besucht und ein paar Behördengänge erledigt, dann ging es ab nach Polen. Wir beginnen unsere Weltreise gewissermaßen mit einem kleinen Urlaub, an der Ostsee. Erst dann, wenn die Akkus (nach all dem Stress der Vorbereitung) wieder voll sind wird es richtig losgehen, eben auch ins Gelände. Nach einem Zwischenstopp bei ‘Artur’ auf seinem Weingut in ‘Bielice’ (Polen) lagen wir schon in ‘Niechorze’ am Strand und arbeiten an unserem Taint. Auch wenn die Drohne schon im Einsatz war, so auch die GoPro Action-Cam, haben wir es noch nicht so recht geschafft, den ersten richtigen Videobeitrag zu schneiden (den gibt’s aber beim nächsten Mal). Daher haben wir heute erst einmal ‘nur’ ein paar Bilder für Euch parat.
Liebe Grüße und bis bald,
Heike & Carsten

4 Antworten auf „Wir beginnen langsam, in Polen“

  1. Fahrt auf jeden Fall mal nach Malbork zur Marienburg – eindrucksvolles Zeugnis des Deutschen Ritterordens und der Christianisierung im Preußenland – nicht nur architecktonisch

  2. Hallo Ihr Beiden, Gabi erzählte mir, dass Ihr in Masuren seid? Wohin genau hat es Euch geführt? Ward Ihr auch in Frombork/Frauenburg am Frischen Haff – auf den Spuren von Kopernikus, dem bedeutenden Astronomen, der schon früh erkannt hat, dass die Erde rund ist? Oder am Oberland-Kanal – um mit Schiffen über einen Berg gezogen zu werden? Ein absolutes Highlight inmitten der idyllischen Landschaft der Masurischen Seenplatte. Bis heute war eine Reisegruppe von mir in Masuren. Sie fahren heute weiter nach Danzig… Euch noch schöne Tage… Wenn Ihr nach Warschau fahrt, müsst Ihr unbedingt ins POLIN-Museum – eine sehr gute Darstellung der jüdischen Geschichte in Europa. Mein Freund Michael führt dort… Kontakt kann ich herstellen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.